ZOUNDS – Ihr Spezialist für audiophile CDs und mehr
  Startseite (Home)
  Blättern im ZOUNDS Katalog
  Neuheiten
  ZOUNDS intern/
Vorschau
  ZOUNDS-Testangebote
     
 
Suchen im
ZOUNDS Programm

  CDs
  ZOUNDS Best
  AUDIO
  Fingermagics
  Guitar Heroes
  Rock Times/plus
  Stereoplay
  Sonstige
     
  Gold-CDs
  ZOUNDS Gold
  AUDIO`s AUDIOPHILE
  Audiophile Edition
  Stereoplay Golden Ref. Ed.
  Sonstige
     
  LPs
  LP-Programm
  Testabo LPs
     
  Specials
  DVDs
  SACDs
  Test-Programm
  Extras/Zubehör
  Bestellblatt/Übersicht
  Katalog anfordern
     
  Impressum
     
 
 
CDs der ZOUNDS BEST Reihe
 
   
CD-Titel: Buddy Holly BEST »That'll Be The Day«
CD-Reihe: ZOUNDS  
Interpret: Buddy Holly  
Gesamtlaufzeit: 78:13  
Preis: 13,49 Euro  
Abo-Preis: 11,47 Euro  
Bestell-Nummer: 27000 45105  
CD-Text:  
     

Diese CD ist erschienen auf dem Label »FL 45«, das ZOUNDS gemeinsam mit dem prominenten Radiomoderator und Redakteur Frank Laufenberg betreut.

Buddy Holly wurde am 7.9.1936 als Charles Hardin Holley in Lubbock/Texas geboren. Als 5jähriger nahm er an einem Nachwuchswettbewerb teil und gewann mit dem Lied Have You Ever Gone Sailing (Down The River Of Memories), das er von seiner Mutter gelernt hatte. Immerhin: als ersten Preis gab es 5 Dollar! 1949 nahm er auf einen geliehenen Tonbandgerät eine Version der Hank-Snow-Nummer My Two Timin' Woman auf. 1952 gründete er mit Bob Montgomery das Duo Buddy & Bob, später kam als weiterer Musiker der Bassist Larry Welborn dazu.

Am 14.10.1955 spielen Buddy & Bob im Vorprogramm von Bill Haley & His Comets in Lubbock/Texas in dem Tanzschuppen Cotton Club, aus dem der Sender KDAV die Show überträgt. Neben der Hauptattraktion Bill Haley traten auch noch die Countrymusiker Jimmy Newman, Bobby Lord, Floyd Cramer und der Newcomer Johnny Cash auf. Die Künstler wurde betreut von dem Agenten Eddie Crandall aus Nashville – und der schaute und hörte sich das Trio Buddy & Bob genau an.

Zwei Wochen später war Crandall wieder in Lubbock. Diesmal trat der von ihm gemanagte Star Marty Robbins in der Stadt auf - und wieder waren Buddy & Bob im Vorprogramm. Crandall war von Buddy Holly sehr angetan - und versprach, in Nashville ein Wort für ihn einzulegen. Am 3.12. schickte Crandall ein Telegramm an Dave Stone, den Besitzer des Radiosenders KDAV, für den Buddy & Bob auftraten und Sendungen machten, und bat ihn, Holly vier Demos aufnehmen zu lassen und sie nach Nashville zu schicken. Und zwar nur von dem Solisten Buddy Holly, nicht von >Buddy & Bob<. Decca war nur an Holly interessiert.

Bob Montgomery (*12.5.1937) wurde in Lampasas/Texas geboren. An der Hutchison Junior High School in Lubbock/Texas lernte er 1949 Buddy Holly kennen. Die beiden wurden Freunde, schrieben zusammen Songs und gründeten schließlich das Duo Buddy & Bob. Sie spielte bei Schulfesten und erhielten schließlich beim örtlichen Sender KDAV eine sonntägliche Radiosendung, die »Buddy & Bob Show«. Als Buddy Holly 1956 von der Plattenfirma Decca ein Vertrag angeboten wurde, trennten sich Buddy & Bob in aller Freundschaft. Bob schrieb mit Buddy zusammen die Nummern Heartbeat, Wishing und Love's Made A Fool Of You – außerdem kreierte er den Hit Misty Blue, und für Patsy Cline Back In Baby's Arms.

Die Demos gefielen Decca in Nashville – Holly solle im Januar 1956 in die Welthauptstadt der Country-Music kommen und erste Plattenaufnahmen machen. Buddy suchte sich neue Musiker für diese erste Produktion, die am 26.1.1956 erfolgte. Er fand sie in dem Schlagzeuger Jerry Allison, dem Gitarristen Sonny Curtis und dem Bassisten Don Guess. Als Rhythmus-Gitarrist wurde ihm der Studiomusiker Grady Martin zugewiesen – Buddy solle lediglich singen, nicht Gitarre spielen. Es entstanden Aufnahmen wie Midnight Shift, Don’t Come Back Knockin’, Blue Days, Black Nights und Love Me. Die beiden letztgenannten Titel waren die A- und B-Seite der Decca-Single 29854.

Nach den ersten Aufnahmen machte die Label-Manager nun einen richtigen Plattenvertrag mit Buddy – und schrieben darin seinen Nachnamen Holley ohne e, also nur Holly. Nun auch hier wieder eine Missachtung der Person Buddy Holley. Aber auch wenn es bei Decca in Nashville eher unbeabsichtigt geschah – die hatten von Country-Music und nicht von Rock ’n’ Roll Ahnung –, legte man hier den Grundstein für die steile und kurze Karriere von Buddy.

Es folgten 1956 noch zwei weitere Aufnahmetermine von Holly in Nashville: 22.7. und 15.11. Decca veröffentlichte noch die Single Modern Don Juan mit der B-Seite You Are My One Desire – wieder wurde kaum Promotion dafür gemacht und die Platte verschwand in der Versenkung. Danach stand für das Label fest, den Vertrag mit Holly nicht zu verlängern – am 22.1.1957 teilten sie ihm das mit – und stellten noch einmal fest, dass er die Aufnahmen, die er für sie gemacht hatte, in den nächsten fünf Jahren für keine andere Plattenfirma aufnehmen dürfe.

Buddy geht auf die Suche nach neuen Möglichkeiten für Plattenaufnahmen. Er findet in Clovis/New Mexico den Allrounder Norman Petty (* 25.5.1927, 15.8.1984). Er war Pianist, Songschreiber und Produzent, geboren in Clovis/New Mexico. In den frühen 50er Jahren gründete er mit seiner Frau Violet Ann (Piano) und dem Gitarristen Jack Vaughn das Norman Petty Trio und baute sich 1954 in seiner Heimatstadt ein eigenes Studio.

Dort entstanden seine beiden größten Erfolge: der Duke-Ellington-Titel Mood Indigo (9/54 US 14) und On The Alamo (12/54 US 29). Mit der Petty-Komposition Almost Paradise (3/57 US 15) hatte Roger Williams ein Hit in den USA. Aus dem Gewinn dieser Platten baute er sein Studio weiter aus und nahm dort z. B. mit Buddy Knox den Millionseller Party Doll auf. Dann lud er auch auswärtige Musiker ein, sein Studio zu benutzen – so kamen Roy Orbison, Waylon Jennings, Carolyn Hester und eben auch Buddy Holly & The Crickets. Norman wurde der Manager von Buddy Holly und wird auch als Mitautor etlicher ... bitte lesen Sie weiter im CD-Booklet  (Autor: Frank Laufenberg)

 Mit neuester Technik des Restaurations-Spezialisten CEDAR neu gemas­tert (Studio Zounds Music Mastering), erheb­liche Klangverbesserung durch starkes Reduzieren der technisch seinerzeit unvermeidbaren Knister- und Knackgeräusche von der Aufzeichnung auf Folien bzw. Wachsträger. Das Resultat: Bestmöglicher Sound der Bestseller aus den 40er Jahren.

FRANK LAUFENBERG

Wurde am 3.1.1945 geboren. Er gilt als einer der versiertesten Kenner der internationalen Rock- und Popszene. Aufgewachsen in Köln, arbeitete er von 1967 bis 1970 als Senderbetreuer für die EMI Electrola. 1970 gehörte er zu den »Erfindern« und Mitbegründern von SWF 3. Musiksendungen wie »Pop Shop« oder Frank Laufenbergs Reihe »Facts und Platten« leisteten sozusagen Pionierarbeit auf diesem Gebiet. Inzwischen hat Frank Laufenberg neben seinen Rundfunksendungen auch zahlreiche Fernsehsendungen zum Thema Musik moderiert, wie z. B. die ARD-Reihe »Ohne Filter«.

Sein umfangreiches Wissen über das Thema Popmusik vermittelt der Musikfan seit Jahren in zahlreichen Büchern: Da gibt es einerseits Monographien über z. B. Joe Cocker oder Cliff Richard, andererseits aber auch umfassende Werke über die Geschichte der Popmusik, wie das dreibändige »Frank Laufenberg: Hit Lexikon des Rock- und Pop« oder »Frank Laufenbergs Pop Diary«.

Die Fernsehzuschauer kennen Laufenberg nicht nur aus der oben erwähnten Musiksendung »Ohne Filter«. Auch hier zeigt sich seine Vielseitigkeit: Zehn Jahre lang moderierte er jede Woche live aus Köln für den WDR den »WWF-Club«, 250mal strahlte die ARD seine BR-Gameshow »Supergrips« aus, und 1990 bis 1991 hieß es bei SAT.1 »Frank & Frei«.

Sechs Jahre lang moderierte er bei Radio RPR die einzigartige Sendung »Bei Anruf Pop«, in der die Hörer sofort Antwort auf ihre musikalischen Probleme und Wünsche bekamen. Bis Januar 2010 arbeitete Frank hauptsächlich für den SWR (als Redakteur und Moderator seiner beliebten Samstag-Abend-Sendung bei SWR1 Kopfhörer) im Hörfunk und Fernsehen als Moderator.

Geplant sind bei »FL 45« unter anderem eine Serie zur History Of Rock Times und andere Oldie-Compilations.

Remastering mit neuestem Equipment des englischen Studioausstatters »CEDAR« zu wirksamen Entrauschen und Decrackling der Originalaufnahmen bei
Zounds Music Mastering, Wolfgang Feld

 

   
  JETZT BESTELLEN

CD-Inhalt

1. Titel: Blue Days, Black Nights      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:04
2. Titel: Love Me      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:06
3. Titel: Don’t Come Back Knockin’      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:13
4. Titel: Midnight Shift      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:10
5. Titel: Rock Around With Ollie Vee      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:11
6. Titel: Girl On My Mind      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:16
7. Titel: Modern Don Juan      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:38
8. Titel: That’ll Be The Day      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:15
9. Titel: Words Of Love      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:54
10. Titel: Not Fade Away      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:20
11. Titel: Everyday      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:07
12. Titel: Ready Teddy      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:31
13. Titel: Valley Of Tears      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:07
14. Titel: Peggy Sue      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:29
15. Titel: Listen To Me      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:20
16. Titel: Oh Boy!      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:07
17. Titel: I’m Gonna Love You Too      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:13
18. Titel: Maybe Baby      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:02
19. Titel: You’ve Got Love      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:07
20. Titel: An Empty Cup (And A Broken Date)      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:12
21. Titel: You’re So Square (Baby I Don’t Care)      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:35
22. Titel: Rave On      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:48
23. Titel: Well...All Right      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:13
24. Titel: Think It Over      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:46
25. Titel: It’s So Easy      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:10
26. Titel: Heartbeat      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:07
27. Titel: Love’s Made A Fool Of You      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:59
28. Titel: Early In The Morning      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:06
29. Titel: It Doesn’t Matter Anymore      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:03
30. Titel: True Love Ways      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:49
31. Titel: Raining In My Heart      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 2:48
32. Titel: What To Do      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:53
33. Titel: Peggy Sue Got Married      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:49
34. Titel: Crying, Waiting, Hoping      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:50
35. Titel: Learnin’ The Game      
  Interpret: Buddy Holly   Laufzeit: 1:33
36. Titel: Three Stars      
  Interpret: Tommy Dee & Carol Kay   Laufzeit: 3:11